Die ersten "Heiligen" der Gilde

So kam es zur Gründung der Gilde !

Nachdem der damalige Hauzenberger Festausschuss beschlossen hatte sich des „Nikolausgehens“ anzunehmen, wurde von der Gemeinde sofort ein Schreiben verfasst und an alle Hauzenberger Familien verteilt.
Das Interesse der Familien am Nikolausbesuch war riesengroß. Innerhalb der nächsten zwei Tagen meldeten sich ca. 70 Familien die den Besuch des Bischofs und seinem Krampus wünschten.

Aus einfachsten Mitteln wurde die Ausrüstung gebastelt.
Vom Festausschuss wurde ein Geldbetrag zur Verfügung gestellt um an Kindern aus ärmeren Familien Süßigkeiten verteilen zu können.

Der wurde der Markt in drei Bereiche aufgeteilt und es wurden drei Nikolauspaare zusammengestellt.

Schlager Karl und Haller Helmut, für den oberen Markt
Reischl Max und Gutsmiedl Eduard, für den mittleren Markt
Koller Max und Wimmer Alois, für den unteren Markt

Die drei Paare hatten nach dem Nikolauseinzug ca. vier Stunden zu tun um alle Besuche zu erfüllen. Man war sich schnell einig, „mit drei Paaren geht`s nicht, wir brauchen Verstärkung“.

Als sich die 6 aktiven Nikoläuse nach getaner Arbeit anschließend beim Krenn Bräu mit einer Brotzeit stärkten und ihre ersten Nikolauserlebnisse austauschten, war auch der damalige Bürgermeister Weidinger anwesend.
In seiner Rede sagte er:

„Die Hauzenberger haben St. Nikolaus wieder ein Gesicht gegeben, und das wollen wir hochhalten in alle Zukunft“

Bürgermeister Weidinger hatte recht. Die Tradition Nikolaus wird in Hauzenberg bis zum heutigen Tage in der selben Form wie vor über 50 Jahren hochgehalten.